VERENA ACHENBACH

DAS CHATEAU VON VIERVILLE

* 13. 06. 1986

DIPLOM

ILLUSTRATION

(1) PROF. MARCUS HERRENBERGER
(2) DIPL.-DES. FELIX SCHEINBERGER

CONTACT@INK-THEATER.COM

WWW.INK-THEATER.COM

07. Juni 1944, Normandie in Frankreich. Einen Tag nach der Invasion der Alliierten haben sieben deutsche Soldaten in der Nähe von Omaha Beach, auch bekannt als der "Blutige Strand", den Befehl zur Verteidigung des Grundstücks eines kleinen Châteaus ­erhalten. Alliierte Truppen ziehen siegessicher durch die Straßen des Ortes Vierville sur Mer, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Kampf um das kleine Grundstück beginnt und viele Männer dafür ihr Leben lassen müssen. Nach einer wahren Begebenheit.


KATHARINA GARDEMANN

NOTIZEN ZUR REINLICHKEIT

*22. 01. 1984

DIPLOM

ILLUSTRATION

(1) PROF. MARCUS HERRENBERGER
(2) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN

KATHARINAGARDEMANN@GOOGLEMAIL.COM

"Sich mit Wasser zu waschen, schadet den Augen, erzeugt Zahnschmerzen und Katarrhe, verleiht dem Gesicht eine bleiche Farbe und macht es im Winter gegen Kälte und im Sommer gegen Sonnenlicht empfindlicher", lautet die Warnung in einem Anstandsbuch von 1671. Heute mögen wir ob dieser Unkenntnis amüsiert den Kopf schütteln. Wie verhielt sich der Mensch in vergangener Zeit hinsichtlich seiner Körperhygiene? Natürlich, im Alten Rom gab es Thermen und Latrinen, im Mittelalter Bäder und Aborterker, im Barock Puder und Leibstühle, schließlich Wasser und Wasserklosetts. Was für ein Fortschritt! Das aber dachte sich wohl jeder Mensch zu jeder Zeit. Deshalb finden sich in den Notizen zur Reinlichkeit bebilderte Zeitzeugenberichte zu(r) Toilette(ngewohnheiten). "Ich habe das Pech […], und darum den Kummer, hinausgehen zu müssen, wenn ich scheißen will, das ärgert mich, weil ich bequem scheißen möchte, und ich scheiße nicht bequem, wenn sich mein Arsch nicht hinsetzen kann", beklagt sich dann auch Lieselotte von der Pfalz, und wer kann es ihr verdenken?


SWETLANA KRAUSE

"POPLUTION" TOXIC NARCOTIC SIND VERÄRGERT

*10. 12. 1984

BACHELOR

ILLUSTRATION

(1) DIPL.-DES. FELIX SCHEINBERGER
(2) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN

SWETLANA_KRAUSE@YAHOO.DE

Ein Poster-Book mit illustrierten Texten der Band Toxic Narcotic.

In ihren Liedern lassen die Musiker von Toxic Narcotic ihrem Frust gegenüber den Menschen seinen freien Lauf. Menschen, die unsere Umwelt nicht schätzen, diese ausbeuten und somit nicht nur der Natur, sondern auch sich selbst schaden. Das Poster-Book zeigt eine metaphorische Visualisierung der Überbevölkerung, des Parasitismus, des Kampfes mit der Natur und der sozialen Probleme der Menschen. Es lässt daran erinnern, dass unsere Zukunft gefährdet ist.


VALERIA KROMM

FAT URBAN DREAM

*04. 07. 1986

BACHELOR

ILLUSTRATION

(1) PROF. MARCUS HERRENBERGER
(2) DIPL.-DES. FELIX SCHEINBERGER

VALERIAKROMM@GMX.NET

WWW.SKETCHADREAM.COM



"Mit dem Diplom in der Tasche kann das wahre ­Leben endlich beginnen", denkt sich die ehemalige Modedesign-Studentin Lilly. So zieht sie, den Kopf voller Träume und das Herz voller Hoffnung, zu ihrer besten Freundin in die Großstadt, um ihr Glück zu finden. Doch schon bald muss sie der desillusionierenden Realität ins Auge blicken: der Wunsch bei FAT URBAN, ihrem favorisierten Streetwear-Label, anzufangen, scheint in unerreichbare Ferne zu rücken …


MARGARETE LAUE

& HYDE.

*07. 10. 1988

BACHELOR

ILLUSTRATION

(1) DIPL.-DES. FELIX SCHEINBERGER
(2) DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

HELLO@MARGARETELAUE.DE

WWW.MARGARETELAUE.DE



Oh mein armer alter Jekyll, wenn ich je die Unterschrift des Teufels auf jemandes Gesicht gelesen habe, dann auf dem deines neuen Freundes. Der endlose Kampf mit der düsteren, gesichtslosen Stimme im Hinterkopf, die niemals ganz verstummt. Das ewige Gefecht zwischen Tugend und Versuchung, das schließlich den Verstand raubt. Die tragische Geschichte von Jekyll und Hyde – neu übersetzt und experimentell gestaltet. Eine Reise in den zwiespältigen Verstand des alten Doktor Jekyll und die Abgründe der eigenen Psyche.


INSA CHRISTINA MÜLLER

KRÜMEL UND KÖRNCHEN REISSEN AUS

*16. 06. 1988

BACHELOR

ILLUSTRATION

(1) PROF. MARCUS HERRENBERGER
(2) DIPL.-DES. HENRIETTE SAUVANT

INSA-ILLUSTRA@GMX.DE

WWW.DASAUGE.DE/-INSA-CHRISTINA-MÜLLER



"Krümel und Körnchen" erzählt eine Geschichte über einen Ausbruch aus der Haustierwelt in die Freiheit, der zwei kleinen neugierigen Meerschweinchen ein großes Abenteuer beschert. Das Bilderbuch ist in bewusst emotionalen, farbenfrohen Bildern mit wenig Text gehalten, um dem Rezipienten zu helfen, den beiden Protagonisten zu folgen und sich dabei mit ihnen identifizieren zu können. Beim ersten Hinschauen handelt es sich hier um eine kleine, einfache Kindergeschichte, die aber die Möglichkeit bietet, über Begriffe wie Freiheit, das eigene Zuhause und über Zugehörigkeit nachzudenken. Es geht um Neugier, Angst, Abenteuer, Freundschaft und Zuneigung. Die beiden Tiere nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und stellen sich mutig der Welt, in der sie nur durch Zusammenhalt und Vertrauen überleben ­können. Dabei treffen sie auf verschiedene Tiere die alle einem anderen Freiheitsbegriff folgen. Hoch und weit hinaus oder tief hinunter: die Freiheit liegt im Ermessen des Neugierigen!


ISABEL MÜLLER

MEER ALS EINE REISE

*25. 04. 1984

BACHELOR

ILLUSTRATION

(1) DIPL.-DES. HENRIETTE SAUVANT
(2) DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

ISABEL_M84@YAHOO.DE


Vom Buckelwal zum Zwiebelfisch

Wusstest du schon, dass der Igelfisch sich zu einer großen Stachelkugel aufblasen kann und der Karnevalstintenfisch manchmal die Form anderer Tiere annimmt? In meinem Buch "Meer als eine Reise – vom Buckelwal zum Igelfisch" nimmt dich die Schildkröte mit auf eine Reise quer durch die Ozeane und vorbei an vielen faszinierenden Meeresbewohnern. ­­– Ein Bilderbuch zum Lernen und Staunen.


BENEDIKT ROHLMANN

VERSUS

*15. 02. 1985

DIPLOM

ILLUSTRATION

(1) DIPL.- DES. FELIX SCHEINBERGER
(2) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN

B.ROHLMANN@GMX.DE

WWW.PEARPICKER.DE

Ein Ausstellungskatalog

Meine Einzelausstellung "VERSUS", die dieses Jahr bei "rotopol" in Kassel zu sehen war, vereinte eine Vielzahl unterschiedlichster Werke, die im Laufe der vergangenen drei Jahre entstanden sind. Zu sehen waren Bleistiftzeichnungen, Collagen und eine Kombination aus beidem, digitale Illustrationen und Linoldrucke. Der dazugehörige Katalog spiegelt genau diese ­Vielfalt wider. Mehr Box als Buch, ist er eine Art Ausstellung zum Mitnehmen, Durchblättern, Ausschneiden, Auseinandernehmen, an die Wand hängen und Staunen.


BENJAMIN TUMA

DIEMEN A. KOBALSCHEK

*14. 10. 1985

BACHELOR

ILLUSTRATION

(1) DIPL.- DES. FELIX SCHEINBERGER
(2) PROF. DR. PHIL. REINHOLD HAPPEL

D.KOBALSCHECK@BRAZEN-CONCEPTS.DE

WWW.BRAZEN-CONCEPTS.DE

Reisetagebuch des Charles Darwin 2.0

Denkt man sich nicht viel zu oft, wie es wäre, wenn unsere Welt ganz anders wäre? Überlegt man sich nicht, welche drastischen Schritte dafür nötig wären? Während meiner Arbeit am Reisetagebuch versuche ich zu überprüfen was passiert, wenn man nur kleine Schrauben ­lockert und andere fester zieht um eine ganze Welt von Grund auf zu verändern. Kreaturendesign und -Illustration mal mit einem anderen Ansatz: Dem Ansatz von Realismus und Logik.


TORBEN WEIT

EXO

*09. 06. 1983

BACHELOR

ILLUSTRATION

(1) PROF. MARCUS HERRENBERGER
(2) PROF. NORBERT NOWOTSCH

TORBENWEIT@HOTMAIL.COM

WWW.MALEREI.COVERBLOG.DE

Endlose Einöden aus Asche und Eis, zerstörte Städte, ewige Dunkelheit – die Erde unbewohnbar für mindestens 1000 Jahre. Eine Katastrophe, die nur wenige Menschen und Tiere überleben werden. Einzige Rettung: eine Flotte moderner "Archen" mit dem Ziel, einen neuen bewohnbaren Planeten zu finden. Mit einer sehr individuellen Kombination aus 3D-Effekten und illustrativen Elementen macht der Kurzfilm "Exo" diese Endzeit-Stimmung emotional erlebbar und begleitet die letzten Nomaden der Menschheit auf ihrer Suche nach einer neuen Zukunft.


CHRISTINA WORTMANN

ALLERLEI WUNDERSAMES TAGEWERK

*10. 02. 1986

BACHELOR

ILLUSTRATION

(1) DIPL.-DES. HENRIETTE SAUVANT
(2) DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

C_WORTMANN@GMX.DE

WWW.CHRISTINAWORTMANN.DE

Wie Schönwetterwolken schmecken, Bäume Geschichten erzählen und reife Sterne vom Himmel gepflückt werden. "Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt, Phantasie aber umfasst die ganze Welt", sagte Albert Einstein. Und dieses wundervolle Gespenst der Phantasie ist es, das ich mit meinem Buch aus den Kinderköpfen (vielleicht auch aus denen der Erwachsenen) hervorlocken möchte. Ich zeige ihnen Bilder von traumhaften Möglichkeiten, die aus meiner Phantasie stammen, biete ihnen aber auch eine eigene Interpreta-tionsfläche. Ich gebe nur Bruchstücke, Teile einer vielleicht viel größeren Geschichte vor, die weitergesponnen werden möchte.


NATALIE BITUTSKI

MAERMEHR

*12. 09. 1987

BACHELOR

MEDIENDESIGN

(1) PROF. NORBERT NOWOTSCH
(2) PROF. RALF BEUKER

NATBIT@LIVE.DE

WWW.PORTFOLIO-NATBIT.TUMBLR.COM

Märchen – sind sie reine Kindergeschichten? Berichten sie bloß von der Reise des tapferen Helden und seiner gefährlichen Abenteuer? Haben Märchen keine Gültigkeit für das Erwachsenenleben und bleiben lediglich nostalgische Kindheitserinnerungen? "MAERmehr" stellt das Märchen als kollektive Seele vor, als Lebensmodell und als Weg zu sich selbst.


MORITZ BLUDAU

NEXT ERROR

*05. 08. 1985

BACHELOR

MEDIENDESIGN

(1) PROF. NORBERT NOWOTSCH
(2) DIPL.-DES. ALEXANDER BESTE

BLUDAU.MO@GOOGLEMAIL.COM

Das Bachelorprojekt "Next Error" von Moritz Bludau versetzt den Betrachter in die düstere Szenerie eines New Yorker Hinterhofes. Das Musikvideo des Dubstep-Tracks "Next Error" vom Münsteraner Produzenten Skuvlow setzt mit schnellen Schnitten die kraftvolle, elektronische Musik ins Bild und bildet durch die kontrastreiche Mischung von Greenscreen-Aufnahmen, Modellbauten und Zeichentrickelementen ihre visuelle Entsprechung.


TIM BRÜNING

BLACK HEAVEN - HOME OF KOLOSS

*06. 07. 1983

BACHELOR

MEDIENDESIGN

(1) PROF. NORBERT NOWOTSCH
(2) PROF. WENZEL S. SPINGLER

HELLO@TIMBRUENING.COM

WWW.TIMBRUENING.COM

Portrait einer Marke, die es schafft, fernab von Trends, Hipstertum und ohne aktive Werbung, immer mehr Aufmerksamkeit zu erlangen – über Mundpropaganda, Freundeskreise und Sympathie. Was als Ein-Mann-Skateboardlabel ins Leben gerufen wurde, ist längst zum szeneübergreifenden Phänomen geworden. Eine Bildrealität muss nicht geschaffen werden, sie existiert, und entwickelt sich durch Menschen, die sich mit ihr auseinandersetzen. Eine Marke, die mich durch ihr Do-It-Yourself-Prinzip an ihrer Welt teilhaben lässt, mich zu einem Teil der Marke macht und meine Bilder wiederum zum Teil dieser Welt werden lässt. Es geht nicht um die Inszenierung einer Marke, sondern um ihr Dasein.


MELANIE FRISCHMUTH

PREKÄRE LEBENSLAGEN

*07. 01. 1987

BACHELOR

MEDIENDESIGN

(1) PROF. HERMANN DORNHEGE
(2) DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

POST@M-FRISCHMUTH.DE

WWW.M-FRISCHMUTH.DE

Der 60-jährige Ferdi sieht fern, wie jeden Tag. Es riecht nach Zigarettenqualm in dem kleinen Zimmer. "Was soll man auch machen? Es ist ja so langweilig hier." Sein Leben ist ein Beispiel für den Alltag vieler Rentner, gefangen in einer Diskrepanz: Sie haben Zeit, nicht aber das nötige Geld, um ihr Leben abwechslungsreich zu gestalten. Altersarmut versteckt sich in den vier Wänden der Betroffenen und gelangt selten zur Sichtbarkeit. Mit meiner Arbeit gewähre ich Einblicke in das Phänomen. Ein bitterer Vorgeschmack für die Rentner von morgen.


MALENA HARIG

THE FUTURE OF ONLINE SHOPPING

*17. 01. 1990

BACHELOR

MEDIENDESIGN

(1) PROF. TINA GLÜCKSELIG
(2) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN

MALENA.HARIG@GMX.DE

WWW.MALENA-HARIG.DE

Der Onlinehandel boomt. Heute gibt es kaum jemanden, der noch nicht im Web Shoppen war. Doch die unzuverlässigen Größenangaben, die unüberschaubare Vielfalt der Artikel und die nicht selten unseriös wirkenden Internetauftritte der Online-Shops bereiten dem digitalen Vergnügen oft ein schnelles Ende. Diese Situation erfordert den Entwurf eines Online-Shoppings, das sich den Gegebenheiten des Mediums Internet anpasst. In meiner Bachelorarbeit habe ich mich mit ­diesem Thema auseinandergesetzt und eine ­mögliche Zukunftssituation entwickelt..


LAURA OLIVEROS

LIVEACTIONROLEPLAY

*21. 09. 1983

DIPLOM

MEDIENDESIGN

(1) PROF. HERMANN DORNHEGE
(2) DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

LAURA-OLIVEROS@GMX.DE

Erschaffen einer neuen Wirklichkeit

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit der grün bemalte Mann mit Zahnprothese zum Ork und die Frau mit den angeklebten spitzen Ohren zur Elfe aus dem Fantasy-Epos "Herr der Ringe" werden? Ich stelle in dieser Arbeit das Eintauchen in die Spielwelt und die gleichzeitig bedingte Abgrenzung zur realen Welt fotografisch dar. Dadurch zeige ich, wie durch die selektive Aufnahme von Informationen in unserem Bewusstsein eine neue Wahrnehmung entsteht.


MARIUS PIERENKEMPER

SK8 & DIE

*09. 02. 1987

BACHELOR

MEDIENDESIGN

(1) PROF. WENZEL S. SPINGLER
(2) PROF. NORBERT NOWOTSCH

MARIUS@SCHNEEKIND.ORG

WWW.SCHNEEKIND.ORG

Skateboarding durchlebt ständige Veränderung. Heute werden große Skateanlagen für viel Geld gebaut und die erste Generation von Skatern wächst heran, die von ihren Eltern zum Skateboardtraining geschickt werden. Skateboarding ist in der Gesellschaft angekommen. Der Film "Sk8 & Die" gibt Einblicke in die Vielfalt und den Wandel der Skateboardszene in und um Münster.


AMADEUS PYTLIK

NEXUS

*18. 10. 1986

BACHELOR

MEDIENDESIGN

(1) PROF. NORBERT NOWOTSCH
(2) PROF. WENZEL S. SPINGLER

HELLO@AMADEUS-M-PYTLIK.COM

WWW.AMADEUS-M-PYTLIK.COM

Ich bin vernetzt. Du nicht? Ist das möglich? In der heutigen Zeit ist es nahezu selbstverständlich, sich in sozialen Netzwerken zu bewegen, zu kommunizieren und sich zu organisieren. Das Streben nach einem individuellen gesellschaftlichen Statement in einer immer schneller werdenden Epoche ist für viele ein Segen – doch auch Fluch zugleich. Denn viele Nutzer übersehen die Gefahr der Abhängigkeit und den geringen Schutz der privaten Daten. Wir leben in einer digitalen Achtlosigkeit, denn es "gefällt uns".


LUISA WERNER

TURNIERTÄNZER

*29. 03. 1982

BACHELOR

MEDIENDESIGN

(1) PROF. HERMANN DORNHEGE
(2) PROF. CLAUDIA GRÖNEBAUM

WERNER_LUISA@WEB.DE

WWW.STUDIO-ECLAT.DE

Ein Blick hinter die Kulissen

Der Tanz in all seinen Formen spielt eine wichtige Rolle im Leben der Menschen, denn getanzt wird zweifellos seit langen Zeiten. Schon im Altertum stellten ritualisierte Tänze einen wichtigen Bestandteil religiöser Zeremonien dar, waren später Bestandteile der ersten Theaterformen und entwickelten sich hin zu den heute weit verbreiteten Gesellschaftstänzen. Anhand der visuellen Darstellung von fünf Standard- und fünf Lateintänzen durch ein bezauberndes Tanzpaar, bringt dieses Buch euch dem Tanz ganz nah, und vermag es so euer Interesse an dieser wunderschönen Form der gemeinsamen kunstvollen Bewegung zu erwecken – denn wo die Musik spielt und sich die Paare dem Genuss des gemeinsamen Tanzens hingeben, herrscht Ausgelassenheit und Freude!


MAX ZWINGMANN

BEWEGENDE BILDER, DIE LEITLINIE

*13. 10. 1981

DIPLOM

MEDIENDESIGN

(1) PROF. NORBERT NOWOTSCH
(2) DIPL.-DES. ALEXANDER BESTE

MAX@DIELEITLINIE.DE

WWW.DIELEITLINIE.DE

Die Mausbewegungen auf einer Internetseite werden analysiert und lösen verschiedene visuelle Reize aus, die den Benutzer Unbewusst zur Werbung oder zum Kaufbutton leiten. In dieser Arbeit benutze ich unter anderem ein von mir im Studium entwickeltes Visuelles-Wahrnehmungssystemwechsel-Verfahren. Die visuellen Reize bzw. Bewegtbilder umgehen das Bewusstsein des Betrachters und provozieren einen Zustand in dem Suggestionen ungefiltert aufgenommen werden.


RAMONA ALMEN

SIMPLE MIND

*03. 09. 1986

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) PROF. RALF BEUKER

RAMONAALMEN@YAHOO.DE

"simple mind" steht für das selbstbewusste und kritische Denken der Gestalter. Reflektiert und auf seinen wesentlichen Charakter fokussiert, umfasst es den einfachen und zugleich komplexen Gedanken. Es setzt sich auf abstraktem Weg mit dem Gedankenprozess von Kunde und Designer auseinander und verfolgt als ­experimentelles Buchprojekt das Ziel, durch das kritische Denken des Gestalters, Kommunikationsstörungen zwischen Kunden und Designern zu lösen.


ROMAN BRÖKER

RADIUS

*25. 08. 1989

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. GISELA GROSSE
(2) PROF. DIPL.-DES. MARCUS VEIGEL

ROMANBROEKER@GMX.DE

Eine Web-Applikation zur Erstellung assoziativer Netze

"Die Fähigkeit, Dinge auf bisweilen merkwürdige, aber faszinierende Weise zueinander in Beziehung zu setzen und sie miteinander zu verknüpfen, bildet die Grundlage jeder kreativen Anwendung des menschlichen Geistes – gleichgültig in welchem Wissenszweig oder auf welchem Gebiet." (George J. Seidel) Die Web-Applikation "Radius" ermöglicht durch fremden Nutzer-Input das Erstellen von Assoziationsketten für neue Kreativprozesse.


MARTIN JAVIER GARCIA

NAVIGIA

*24. 03. 1982

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER
(2) PROF. TINA GLÜCKSELIG

INFO@JAVIERGARCIA-DESIGN.COM

WWW.JAVIERGARCIA-DESIGN.COM

Ein Segel-Simulationsspiel für Strategen

Navigia ist eine strategische Segel-Simulation, in der ein oder mehrere Spieler eine abgesteckte Rennstrecke verfolgen müssen, um als Erster das Ziel zu erreichen. ­Dabei muss der Wind, aber auch die Geschwindigkeit des Schiffes beachtet werden, um den optimalen Weg finden zu können. Von der Verpackung bis zur Spielanleitung musste ich während der Gestaltung von Navigia nicht nur den Geist des Spiels bewahren, sondern auch seine Regeln und Ver­fahren in einer verständlichen Form vermitteln.


CHRISTINA HEIMSOTH

ICH PACKE MEINEN KOFFER...

*27. 04. 1987

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER
(2) PROF. TINA GLÜCKSELIG

HEIMSOTH@GMX.NET

… und nehme mit: Zahnbürste, Shirts, Badelatschen und ein präpariertes Löwenbaby. So oder ähnlich sieht das Gepäck unzähliger Reisender aus. Was im ersten Moment unglaublich klingt, ist jedoch traurige Realität: Vom Kaktus über den Bärenschädel bis hin zu lebenden und vom Aussterben bedrohten Tieren wird rege geschmuggelt und vom Zoll beschlagnahmt. Das Projekt zeigt auf, wie groß das Problem des Artenschmuggels wirklich ist und veranschaulicht die Daten und Fakten durch zahlreiche Infografiken.


CATHARINA HERDING

KNUSSEL

*27. 09. 1987

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) DIPL.-DES. PAUL PLATTNER-WODARCZAK

CATHI.HERDING@GOOGLEMAIL.COM

Das Magazin für dein Zuhause

"knussel" ist das Magazin, welches dich durch die Sonnentage des Jahres begleitet, dich auf eine Stadttour durch Stockholm mitnimmt, dich in deine Kindheit zurück versetzt und dir an lauschigen Sommerabenden ­Geschichten erzählt. Neben den märchenromantischen Abenteuern kannst du dich auf Tipps und Tricks freuen, die deine Kreativität anregen. Mit einfachen Schritten, die step-by-step erklärt werden, liebt dieses Magazin alles, was dein Zuhause zu einem individuellen Erlebnis werden lässt.


NINA PATRIZIA INI

BARTMAN

*20. 08. 1987

DIPLOM

GRAFIKDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) DIPL.-DES. PAUL PLATTNER-WODARCZAK

INIDESIGN@NINA-INI.DE

WWW.BOUTIQUE-BARTMAN.DE

Corporate Design für ein neuartiges Ladenkonzept
rund um den Bart

Die Kultur der Bartpflege hat eine lange Tradition – doch einen Verkaufsraum zu etablieren, der sich auf den Rundum Bedarf spezialisiert, ist bisher eine Zukunfts-­vision. Das neuartige Ladenkonzept sieht vor, insbesondere dem jüngeren und bodenständigen Herren eine einzigartige Produktpalette zu bieten, wie man sie sonst nirgendwo findet. Durch eine kompetente Beratung in angenehmer Atmosphäre und vor allem durch das Angebot qualitativer Produkte soll dem Kunden gezeigt werden, inwieweit der Bart die eigene Individualität unterstreichen kann.


NELE KELLERMANN

MAHLZEIT DEUTSCHLAND

*06. 11. 1986

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER
(2) DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

NELEKELLERMANN@GMX.DE

Morgens, mittags, abends und zwischendurch. Jeder Deutsche muss es tun: Essen! Mein Buch "Mahlzeit Deutschland!" veranschaulicht Statistiken und Informationen rund um das Thema "Lebensmittelverbrauch der Deutschen". Was sind unsere Lieblingslebensmittel und wie viel verbrauchen wir davon? Gibt es im Verbrauch von Lebensmitteln Unterschiede zwischen Mann und Frau? Die Antworten auf diese und andere Fragen werden anhand von Informationsgrafiken visualisiert und geben uns (teils überraschenden) Aufschluss über unseren alltäglichen Konsum.


JULIA KLEBANSKY

PHOBIE

*22. 08. 1987

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) DIPL.-DES. FELIX SCHEINBERGER

JULIA.KLEBANSKY@GOOGLEMAIL.COM

WWW.JULIA-KLEBANSKY.DE

Angst – eine Grundemotion des Menschen, eine unangenehme Notwendigkeit, die ihn schützt und sogar überlebenswichtig sein kann. Doch die Angst kann auch anders – sie kann ihre Gestalt wandeln und sich zur Phobie steigern. Dieses Buch greift das stark emotionale Thema Phobien visuell auf und präsentiert grundsätzliche und weiterführende Informationen auf eine verständliche und einprägsame Art und Weise. Es eignet sich damit sowohl für interessierte Nicht-Betroffene als auch für Phobiker und Angehörige. (Basierend auf "Phobien" von Christophe André)


LISA FEE KRAUSE

SERVICE DESIGN INJECTION

*13. 09. 1986

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) PROF. RALF BEUKER

LISA.KRAUSE@GMX.DE

Das Angebot wächst, die Ansprüche auch – deshalb ist es längst existenziell, sich von der Masse ­abzuheben, ­Alleinstellungsmerkmale zu definieren und diese zu kommunizieren. Doch genau hier stößt die klassische Werbung an ihre Grenzen. Der interdisziplinäre Ansatz des Service Design motiviert, Angebote mit den Augen der Kunden zu sehen, um Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Am Beispiel des Universitätsklinikums Münster analysiert meine Bachelorarbeit die Service-Wege und verweist auf Brüche in der Kommunikation.


LISA MARIE KÜTEMEIER

Z 73.0

*02. 04. 1989

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER
(2) PROF. DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

LISA.KUETEMEIER@GOOGLEMAIL.COM

"Immer unter Strom stehend, allen beweisen müssen, dass ich als alleinerziehende junge Mutter nicht auf dem sozialen Abstellgleis lande. Immer weiter im Hamsterrad!" So ähnlich wie der jungen Frau in meinem Buch geht es heute vielen Menschen. Als Resultat einer globalisierten Gesellschaft, die versucht, mit dem ständig wachsenden Leistungsdruck Schritt zu halten, ist das Thema Burnout aktueller als je zuvor. Dieses Buch informiert und visualisiert die wichtigsten Daten rund um das Thema Burnout und dessen Entwicklung.


YING LI

CHINESISCHES SCHATTENTHEATER

*19. 08. 1981

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER
(2) PROF. DIPL.-DES. FELIX SCHEINBERGER

YING_000777@HOTMAIL.COM

Das chinesische Schattentheater ist eine traditionelle chinesische Kunst, die verbunden ist mit dem Kunsthandwerk und der Chinesischen Oper. Beim Schattentheater werden transparente, zweidimensionale ­Figuren vor einer Lichtquelle dicht hinter einem Schirm ­bewegt, wodurch ihre Umrisse auf die Oberfläche projiziert werden. Ziel dieser Arbeit ist es, diese traditionelle chinesische Kunst vorzustellen. Eine klassische Liebesgeschichte ist der faszinierende Schwerpunkt. Illustrationen begleiten mein Buch vom Anfang bis zum Ende, außerdem wird die chinesische Buchbindung angewandt.


MANUEL MEYER

VEGAN PIÑATA

*30. 09. 1982

DIPLOM

GRAFIKDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) DIPL.-DES. PAUL PLATTNER-WODARCZAK

MANU@FH-MUENSTER.DE

Rezepte für eine vegane und abwechslungreiche Küche

"Grausam, dieser ‚Käse' schmeckt nach alter aufgeweichter Pappe die fälschlich als Nahrungsmittel abgepackt wurde. Demnächst belege ich meine Pizza besser mit alten Socken, als mit dieser Mehlmatsche. Aber heiliges Spaghettimonster, dieser Räuchertofu im Chili injiziert eine Überdosis Dopamin in mein Hirn, sodass ich den Topf auskratze bis ich nur noch liegen kann." Vegane Küche funktioniert anders, das ist eine süße Wahrheit. Mein Kochbuch hilft dabei bunt einzusteigen und Frust zu vermeiden. Jazz für den Gaumen.


SARAI PACKWITZ

GEMEINSAM STATT EINSAM -
VILLA KUNTERBUNT

*06. 10. 1987

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER
(2) PROF. HERMANN DORNHEGE

SARAIPACKWITZ@YAHOO.DE

Der demografische Wandel, die Anforderungen der Arbeitswelt; einiges hat sich in unserer Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten verändert. Familien leben heute nicht mehr selbstverständlich unter einem Dach. Mehrgenerationenwohnprojekte sind zukunftsorientierte Wohngemeinschaften, in denen Jung und Alt sich gegenseitig unterstützen und voneinander profitieren. "Wenn einer alleine träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit." Martin Luther King


CHRISTIAN SANDERS

DIGITAL DENKEN

*06. 09. 1988

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) PROF. TINA GLÜCKSELIG

MAIL@CHRISTIANSANDERS.DE

WWW.CHRISTIANSANDERS.DE

Digitale Medien haben in den letzten Jahren unseren Alltag schrittweise erobert. Wer als Designer mit der ständigen Weiterentwicklung mithalten möchte, sollte deren Grundlagen kennen. Dieses interaktive e-Book hilft beim Einstieg. Es bietet einen Katalog an Möglichkeiten, um als Designer das Potenzial von digitalen Medien besser ausschöpfen zu können. Für das iPad konzipiert, erzählt es nicht nur, wie man als Gestalter digital "denkt", sondern veranschaulicht zeitgleich die beschriebene Situation anhand von Interaktion, Animation und weiteren Medien.


TOBIAS SANDSCHEIPER

ERINNERUNGEN

*09. 05. 1982

DIPLOM

GRAFIKDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER
(2) DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

T_SANDSCHEIPER@GMX.DE

Josef wurde 1923 geboren und schaut heute auf das zurück, was sein Leben prägte. Die Kindheit auf dem Land, seine Schulzeit und das Aufkommen der Nazis in seinem Heimatort Lette. Mit den eigenen Worten gibt er uns Einblicke in ein Leben zwischen Hof, Familie und den Schrecken des Krieges, die ihn 1942 nach Russland verschlagen. Dies ist der Versuch, die Memoiren meines Großvaters mit dem damaligen Zeitgeschehen zu verbinden.


MARION SCHREIBER

WOHNEN FÜR HILFE – HELFEN UND GEHOLFEN WERDEN

*08. 07. 1987

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER
(2) PROF. HERMANN DORNHEGE

MARIONSCHREIBER@HOTMAIL.DE

WWW.MARIONSCHREIBER.DE

"Unterstützung im Alltag für kostengünstiges Wohnen" ist das Prinzip bei "Wohnen für Hilfe", der Wohnpartnerschaftsvermittlung der anderen Art. Studenten wohnen zusammen mit Senioren, Familien oder Menschen mit Behinderung und leisten ihnen Hilfestellungen bei ganz alltäglichen Dingen. Ein neues Erscheinungsbild soll dem sozialen ­Projekt zu einem höheren Bekanntheitsgrad verhelfen und ­möglichst viele potenzielle Teilnehmer erreichen, um ­ihnen ohne größeren Aufwand ein einfacheres und vorteilhafteres Leben zu ermöglichen.


SARAH SCHUELLER

DESIGN BRUT

*15. 09. 1988

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) PROF. GISELA GROSSE

SARAH_SCHUELLER@ARCOR.DE

Irrsinn = Wahnsinn ≠ Schwachsinn

"Geisteskrankheit": Laut Kraepelin ein "Verblödungsprozess", im Mittelalter die "dämonische Besessenheit" – heute bekannt als Schizophrenie. Oder eine Quelle der Inspiration? Das bildnerische Schaffen psychisch Kranker inspirierte nicht nur namhafte Künstler wie Pablo Picasso und Paul Klee, sondern auch den zur Zeit bekanntesten Grafikdesigner Stefan Sagmeister. Grenzgebiete haben ihre eigene Faszination. Inspiration findet sich überall. Nichts ist so schwachsinnig, um nicht doch etwas Wahnsinniges daraus schöpfen zu können.


IRINA SODKE

CORPORATE DESIGN FÜR DICTA TEAM

*21. 09. 1987

DIPLOM

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) DIPL.-DES. PAUL PLATTNER-WODARCZAK

ART.CORE@GMX.DE

Ein Corporate Design vermittelt die Persönlichkeit eines Unternehmens. Durch das individuelle Erscheinungsbild kann sich das Unternehmen im Wettbewerb von der Konkurrenz abheben. Voraussetzung für eine stimmige und nachhaltige Wirkung ist eine konzeptionelle Entwicklung der Corporate Identity. In dieser Arbeit wurde einem Kleinunternehmen ein neues Gesicht gegeben, um bundesweit auftreten zu können. ­Genau so flexibel wie das Unternehmen ist auch das CD, das auf fast alle denkbaren Medien übertragbar ist und stetig angepasst und weiterentwickelt werden kann.


MEIKE STOLL

HORROR : FILM : SOCIETY

*18. 05. 1987

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) PROF. GISELA GROSSE

INFO@MEIKESTOLL.DE

WWW.MEIKESTOLL.DE

Allen Vorurteilen über das so kontrovers diskutierte Horrorfilm-Genre trotzend begebe ich mich mit ­meinem Buch auf eine analytische Ebene und zeige, wie der amerikanische Horrorfilm – seit Anbeginn der "­Gruselfilme" bis zum heutigen "Folter-Porno" – (sozial-)politische ­Ereignisse und gesellschaftliche Entwicklungen in den USA reflektiert. Oder um es mit den Worten von ­Stephen King zu sagen: "It may well be that the mass-media dream of horror can sometimes become a nationwide analyst's couch."


ANNE WEIGEL

MOND MOND MOND

*05. 11. 1986

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) DIPL.-DES. HENRIETTE SAUVANT

ANNE_WEIGEL@GMX.NET

Zuhause fremd?

Der Roman Mond Mond Mond von Ursula Wölfel erzählt die Geschichte von zwei Sinti- und Roma-Mädchen, die verloren gingen und am Ende viel mehr fanden, als sie zu suchen aufgebrochen waren. Durch farbige Illustrationen und Hintergrundinformationen unterstützt, hilft das Buch vor allem Kindern und Jugendlichen, einen Einstieg in das brisante Thema Sinti und Roma zu erhalten und vielleicht Neugier und Interesse anstelle von Vorurteilen und Misstrauen zu erwecken.


TIMO WESSELS

SCHLAFLOS

*29. 11. 1982

DIPLOM

GRAFIKDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) PROF. NORBERT NOWOTSCH

TIMO-WESSELS@GMX.DE

Es gibt etwas Fremdes in Dir, etwas, das Deine Gedanken beherrscht und Dich um den Schlaf bringen kann. In einem Zeitalter der beruflichen und privaten Beschleunigung nehmen wir diese mit in unsere Betten. Darum ist es wichtig, sich zu entschleunigen – um dieser Fremden keinen Nährboden zu bieten. Sollte dieser Nährboden genügend Früchte tragen können, so ist der Weg für Depressionen, Wut, Ängste und Sorgen frei. Dieses Buch bietet Einblicke und Lösungsansätze zum Thema Schlaflosigkeit und wird von einer DVD begleitet, deren Filme zur Entschleunigung dienen.


KATHRIN WULFERS

THE SILK BOOK

*24. 11. 1987

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) DIPL.-DES. FLORIAN KLEINEHOLLENHORST

MAIL@KATHRINWULFERS.COM

WWW.KATHRINWULFERS.COM

Vor 5000 Jahren entdeckten die Chinesen, wie man Seide herstellt, und konnten ihr Geheimnis 3000 Jahre lang hüten. Wie wird Seide heute gewonnen, hergestellt und produziert? Diese Themen habe ich in einem Buch zusammengefasst und durch eine ungewöhnliche Leserichtung und aus Seidenfäden gestickte Illustrationen exzeptionell und haptisch visualisiert.


JULIJA ZITENOVA

WRITING YOUR NAME

*30. 07. 1985

BACHELOR

KOMMUNIKATIONSDESIGN

(1) PROF. HARTMUT BRÜCKNER (2) DIPL.-DES. ELISABETH SCHWARZ

JULIJA@SMOE-DESIGN.DE

WWW.SMOE-DESIGN.DE

Woher kommen die verschlungenen Buchstaben, wie man sie aus der Graffitiszene kennt? Wie baut man sie auf, lernt sie zu entziffern, und wie wird aus gängiger Typografie ein Wildstyle? Dieses Buch fasst die geläufigsten Stilmittel des Stylewriting zusammen, erklärt sie anschaulich, und bietet so einen Basislehrgang mit vielen praktischen Beispielen zum Aufbau stylischer Buchstaben nach den bislang "ungeschriebenen Regeln des Stylewriting"..


EMILIA BECKER

X QUADRAT

*20. 07. 1985

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. TORSTEN WITTENBERG
(2) DIPL.-DES. RAINER SAMSON

MAIL@EMILIABECKER.DE

WWW.EMILIABECKER.DE

Modulares Möbelsystem für Boutiquen

Modulares Möbelsystem für Boutiquen Herkömmliche Ladenbausysteme bieten nur geringe Gestaltungsmöglichkeiten. Meist geht dem Ganzen auch noch eine kostenaufwändige Planung und Anschaffung voraus. Das sind nicht gerade die besten Voraussetzungen für den Start in die Selbststän digkeit. Eine flexible Ladenausstattung muss her, die kostengünstig ist und sich den Umständen entsprechend umbauen lässt. Das alles soll möglich sein, ohne dass fachmännische Hilfe in Anspruch genommen werden muss.


CELINA BICKER

YOUNIC

*11. 04. 1989

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. STEFFEN SCHULZ
(2) PROF. TORSTEN WITTENBERG

CELINABICKER@AOL.COM

WWW.YOUNIC-HEADPHONES.COM

"You.n.individual.colours" vereint Individualität, Variabilität und technische Innovation in einem modularen Kopfhörersystem. Musikhören via Younic-Kopfhörer, das bedeutet das Eintauchen in eine individuelle Klangwelt und das Eindämmen der akustischen Welterfahrung. Im Fokus steht das markenspezifische Element, ­welches durch Farb- und Materialvielfalt eine Brücke zwischen On-Ear und In-Ear Kopfhörern schafft. Nachträgliche Veränderungen des äußeren Erscheinungsbildes und die Möglichkeit einer Erweiterung der technischen Funktionen bilden den Wiedererkennungswert der Produktwelt von Younic.


MASAHIRO ENOMOTO

HAKO

*10. 03. 1980

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. TORSTEN WITTENBERG
(2) DIPL.-DES. RAINER SAMSON

MASAENO310@GOOGLEMAIL.COM

Ich möchte etwas Notwendiges gestalten. Was braucht man denn noch überhaupt? Man braucht, was man nicht braucht. Das ist ein Widerspruch, aber so ist es. Ich mag Kisten. Man kann sich daraufsetzen, etwas hineintun oder etwas daraufstellen. Eine Kiste kann das beste Möbel sein. Damit habe ich angefangen.


MARIO HEINRICH

LEICHTGEWICHT

*05. 10. 1984

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. TORSTEN WITTENBERG
(2) PROF. STEFFEN SCHULZ

HEINRICH.MARIO@GMX.NET

Das Gewohnte fällt uns leicht, das leichte Möbel bisweilen noch schwer. Der gesellschaftliche Trend zu erhöhter Mobilität und modernem Design verlangt heute nach innovativen Holzwerkstofflösungen: Geringes Gewicht, optimale Festigkeit und maximale Gestaltungsfreiheit sind Anforderungen, die ein moderner Holzwerkstoff erfüllen muss. Ohne Verluste in der Tragfähigkeit und Stabilität der Konstruktion ist eine maximale Gewichtseinsparung nur durch eine Leichtbauplatte mit Wabenkern möglich.


SASCHA HENKEN

KINDHEITSERINNERUNGEN

*06. 10. 1987

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. STEFFEN SCHULZ
(2) PROF. TORSTEN WITTENBERG

MAIL@SASCHA-HENKEN.DE

WWW.SASCHAHENKEN.COM

Zu unserer Kindheit haben wir alle unsere ganz eigene persönliche Verbindung. Wir haben gespielt und gelernt, geweint und gelacht. Wir haben mit Murmelbahnen gespielt oder aus einer Decke und einem Tisch eine Höhle gebaut. "Kindheitserinnerungen" knüpft an Dinge und Begebenheiten aus unserer Kindheit an und stellt sie in einen Kontrast zu der Arbeitswelt der Erwachsenen. Eine Produktfamilie für das Büro zu Hause, die das Arbeiten angenehm spielerisch gestaltet.


FLORIAN KREBS

MIJUU

*04. 05. 1987

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. TORSTEN WITTENBERG
(2) PROF. RALF BEUKER

INFO@MIJUU.DE

WWW.MIJUU.DE

Entwickelt wird das Konzept für ein Unternehmen im Bereich Mass Customization, das dem Kunden ermöglicht, seinen eigenen Schmuck themenbasiert zu gestalten und per generativem Fertigungsverfahren produzieren zu lassen. Ziel des Unternehmens ist es, eine Community aufzubauen, deren Bedürfnisse zu filtern und diese in Form von immer neuen Gestaltungswerkzeugen umzusetzen.


LEONIE LAMPEN

YOUNIC

*14. 02. 1988

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. STEFFEN SCHULZ
(2) PROF. TORSTEN WITTENBERG

LEOLAMPEN@GOOGLEMAIL.COM

WWW.YOUNIC-HEADPHONES.COM

"You.n.individual.colours" vereint Individualität, Variabilität und technische Innovation in einem modularen Kopfhörersystem. Musikhören via Younic-Kopfhörer, das bedeutet das Eintauchen in eine individuelle Klangwelt und das Eindämmen der akustischen Welterfahrung. Im Fokus steht das markenspezifische Element, ­welches durch Farb- und Materialvielfalt eine Brücke zwischen On-Ear und In-Ear Kopfhörern schafft. Nachträgliche Veränderungen des äußeren Erscheinungsbildes und die Möglichkeit einer Erweiterung der technischen Funktionen bilden den Wiedererkennungswert der Produktwelt von Younic.


CHRISTIAN MIRBACH

BLACK BOX GUITAR

*04. 03. 1983

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. STEFFEN SCHULZ
(2) DIPL.-DES. RAINER SAMSON

C.MIRBACH@GMX.NET

WWW.CHRISTIANMIRBACH.COM

MODULARE EGITARRE

"Black Box Guitar" ist eine Designstudie zur bisher bekannten eGitarre. Das modulare Stecksystem "Black Box Guitar" befasst sich mit der Problematik der bisweilen sehr umständlich bis gar nicht austauschbaren Einzelkomponenten der eGitarre. Als Lösungsansatz bietet "Black Box Guitar" ein Hauptmodul, bei welchem im Baukastenprinzip neue Tonabnehmer platziert und das Schlagbrett mit wenigen Handgriffen ausgetauscht werden können. Zusätzlich ist der Austausch des Gitarrenkorpus durch das Stecksystem möglich."


ANDREAS PLAUTZ

DIALOG

*09. 01. 1985

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. TORSTEN WITTENBERG
(2) PROF. STEFFEN SCHULZ

ANDREAS@SMOE-DESIGN.DE

WWW.SMOE-DESIGN.DE

Moderne Laptops und Smartphones öffnen uns die digitale Welt, aber erschweren uns gleichermaßen die Teilnahme an der direkten Kommunikation. Beide Kommunikationswege gleichzeitig zu gehen ist auf mobilen Geräten bislang schwer zu vereinen. An diesem Punkt setzt das Projekt an. Durch eine neue Bildschirmtechnologie und neue Bedienmöglichkeiten kann man sich nun gegenübersitzend Fotos und Präsentationen zeigen, gemeinsam an Videokonferenzen teilnehmen, oder gar ­gegeneinander Poker spielen – alles auf einem Bildschirm, alles mobil, alles auf einem Gerät.


RAOUL SCHAEKERMANN

MIJUU

*29. 08. 1988

BACHELOR

PRODUKTDESIGN

(1) PROF. TORSTEN WITTENBERG
(2) PROF. RALF BEUKER

INFO@MIJUU.DE

WWW.MIJUU.DE

Entwickelt wird das Konzept für ein Unternehmen im Bereich Mass Customization, das dem Kunden ermöglicht, seinen eigenen Schmuck themenbasiert zu gestalten und per generativem Fertigungsverfahren produzieren zu lassen. Ziel des Unternehmens ist es, eine Community aufzubauen, deren Bedürfnisse zu filtern und diese in Form von immer neuen Gestaltungswerkzeugen umzusetzen.


DANIEL BUCHHOLZ

HOW TO CP

*19. 10. 1984

MASTER

INFORMATION UND KOMMUNIKATION

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) PROF. RALF BEUKER

kontakt.winwin@gmail.com

@HOW_TO_CP

a guideline to the successful use of corporate publishing tools.

Welche Werkzeuge, Wege und Lösungen sind für Unternehmen die richtigen, um im Bereich Corporate Print (B2M) das beste Ergebnis zu erzielen? Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kontakt zu einem Designer aufzunehmen? Designer sind keine Umsetzer – in erster Linie sind sie Problemlöser und können Unternehmen viel früher im Entwicklungsprozess unterstützen. Vor allem wenn es darum geht, herauszufinden: "Wer" sind wir eigentlich? "Was" und vor allem "Wie" wollen wir kommunizieren? Unsere Masterarbeit soll stellvertretend für den Designer das Unternehmen im Prozess an die Hand nehmen und begleiten, bis als Ergebnis ein erfolgversprechendes Briefing steht, mit dem sich der Kunde an das Designbüro seines Vertrauens wendet. "HOW TO CP." ist ein Buch. Ein Buch über Tools – aber auch ein Tool in Buchform. Es ist eine Toolbox in drei Schritten, eine Art gedruckter Workshop.


ROBERT EITEMÜLLER

STITCH

*04. 03. 1986

MASTER

INFORMATION UND KOMMUNIKATION

(1) PROF. TINA GLÜCKSELIG
(2) DR. PHIL. GUIDO IPSEN

R.EITEMUELLER@GOOGLEMAIL.COM

VISUALTHINKER.DE

Anhand der steigenden digitalen Daten- und Informationsvernetzung ließ sich im Rahmen meines Masterstudiums ein Mehrwert in neuer informationsverarbeitender Software erkennen. Ziel meiner Arbeit war die Ausformulierung dieses Mehrwertes, in Form der konzeptionellen Entwicklung sowie Gestaltung der Informationsanwendung "Stitch" für das iPad. "Stitch" bietet dem Nutzer eine Ergänzung seiner favorisierten ­Informationsquellen durch Praktizismen der visuellen Informationsvernetzung, kognitiver Kartierung und Diskurstheorie. Der Entwicklungsprozess liegt der Ausarbeitung eines Manuals zugrunde, das sich auf Aspekte der Mensch-Computer-Interaktion, Mobile User Experience, Usability, Interfacegestaltung und Softwareergonomie stützt. Anhand von gestalterischen Regeln sowie durch wissenschaftliche Untersuchungen erhält der Leser thematische Einblicke in die behandelte Materie.


JAN WAGNER VAN DER STRATEN

HOW TO CP

*20. 09. 1986

MASTER

INFORMATION UND KOMMUNIKATION

(1) PROF. RÜDIGER QUASS VON DEYEN
(2) PROF. RALF BEUKER

kontakt.winwin@gmail.com

@HOW_TO_CP

a guideline to the successful use of corporate publishing tools.

Welche Werkzeuge, Wege und Lösungen sind für Unternehmen die richtigen, um im Bereich Corporate Print (B2M) das beste Ergebnis zu erzielen? Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kontakt zu einem Designer aufzunehmen? Designer sind keine Umsetzer – in erster Linie sind sie Problemlöser und können Unternehmen viel früher im Entwicklungsprozess unterstützen. Vor allem wenn es darum geht, herauszufinden: "Wer" sind wir eigentlich? "Was" und vor allem "Wie" wollen wir kommunizieren? Unsere Masterarbeit soll stellvertretend für den Designer das Unternehmen im Prozess an die Hand nehmen und begleiten, bis als Ergebnis ein erfolgversprechendes Briefing steht, mit dem sich der Kunde an das Designbüro seines Vertrauens wendet. "HOW TO CP." ist ein Buch. Ein Buch über Tools – aber auch ein Tool in Buchform. Es ist eine Toolbox in drei Schritten, eine Art gedruckter Workshop.